cart
13 November 2017

Tansania Nord

2017

Vom Fusse des Kilimanjaro aus erstreckt sich das Land südlich des Äquators bis zum Indischen Ozean. Die Erde ist rostrot, was darauf hindeutet, dass der Boden reich an Mineralien ist. In den letzten Äonen sättigten die zahlreichen Vulkane die Landschaft mit Mineralien aus der Tiefe der Erde. Diese Nährstoffe werden von den Kaffeepflanzen eifrig aufgenommen, wodurch die Pflanzen zu wirklich unwiderstehlichen Kaffeekirschen heranwachsen können. Aber nicht nur in der Landschaft herrscht der Geist des Überflusses: Mit 130 ethnischen Gruppen und 125 Sprachen ist das Land ebenso gut mit kulturellem Reichtum ausgestattet.

Wir verliessen Arusha mitten in der Nacht und fuhren auf sandigen Strassen zu unserer ersten Station – dem Mondul Coffee Estate. Wir wurden von seltsamen Bälgen geweckt, die aus den blühenden Bäumen kamen; offensichtlich waren wir in Afrika angekommen. Nachdem wir uns mit lokalen Früchten und Kaffee erfrischt hatten, führte uns Dean Peterson, der Leiter der Kaffeefarm, über die erste Plantage auf unserer Reise. Auf 1750 Metern über dem Meeresspiegel waren die Morgenstunden für Afrika überraschend frisch. Die Kinder ginge in der hauseigenen Schule zur Schule, während ihre Eltern auf den Kaffeefeldern arbeiteten. Alles war sehr sauber und ordentlich, und es gab überall eine Menge Arbeit.

In den folgenden Tagen besuchten wir auch die Farmen Kongoni, Ngila, Hights und Tembo Tembo, was „Elefant“ bedeutet. Es ist ein sehr passender Name, denn in Tansania ist es nicht ungewöhnlich, dass Elefanten die Plantagen durchstreifen. Sie sind entweder auf der Suche nach Bananen oder in der Trockenzeit nach Wasser (was oft dazu führt, dass sie die mühsam angelegten Bewässerungssysteme ausgraben). Um den Ngorogoro-Krater herum, der ein Naturschutzgebiet ist, verlieren Kaffeefarmen durchschnittlich 20-30% ihrer Ernte an Wildtiere, insbesondere Elefanten und Büffel. Als wir einen bekannten Bauernhof besuchten, das Ngorongoro-Kloster in Karatu, informierte uns die Oberschwester Emelda, dass aus diesem Grund künstliche Bewässerung überhaupt nicht verwendet wird. Ngorongoro wird von Nonnen geführt und liegt am Fusse des Kraters, einer riesigen, eingestürzten Vulkanebene, die einer Oase ähnelt. Bei einem Rundgang durch die Kaffeefelder wies Emelda darauf hin, dass die Kaffeebäume mit ihren tiefgründigen Wurzeln lange Dürreperioden aushalten. Mulchen, d.h. das Aufbringen einer Schutzschicht aus organischer Substanz auf den Boden, bietet dem Boden zusätzlichen Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung und Erosion.

Dieser Bereich ist durch mineralreiche Böden gekennzeichnet, die sich in lebendigen Grapefruitnoten im Aromaprofil der Kaffeebohnen widerspiegeln. Neben der Bodenqualität und dem Mikroklima spielt die Anbauhöhe der Kaffeebäume eine entscheidende Rolle. Je höher der Kaffee über dem Meeresspiegel wächst, desto weniger Kohlendioxid steht der Kaffeekirsche zur Verfügung, wodurch sie langsamer wächst und intensivere Aromen entwickelt. Das wissen die Kaffeebauern natürlich und die Höhe gilt als wichtiges Attribut, das ihre Kaffeeregion auszeichnet.

Der Klimawandel ist derzeit die grösste Herausforderung für Kaffeebauern in Ostafrika. In Tansania wird gleichermassen gegen Wasserknappheit und Bodenerosion vorgegangen. Die Kaffeefelder sind der sengenden Sonne ausgeliefert, die über dem afrikanischen Kontinent brennt. Die zunehmende Abholzung der Wälder führt zu weniger Morgennebel als sonst, was den trockenen Boden immer mehr unter Druck setzt. Es ist ein Teufelskreis, der letztendlich mit dem Austrocknen des Regenwaldes enden könnte – ein Szenario mit weitreichenden Folgen.

Regen bleibt immer häufiger aus, was zu Wassermangel führt. Sprinkleranlagen zur Bewässerung von Kaffeeplantagen sind ineffizient geworden, weshalb diejenigen, denen es möglich ist, auf eine Tropfbewässerung umsteigen, um mit den Wasserressourcen so schonend und zielgerichtet wie möglich umzugehen.

Die Landflucht ist eine weitere Herausforderung. Immer mehr Menschen suchen Arbeit in städtischen Gebieten, weshalb es für Kaffeefarmen immer schwieriger wird, genügend Arbeitskräfte zu finden. Dies erhöht die Betriebskosten und verändert den wirtschaftlichen Aspekt der Kaffeeproduktion.

Umso wichtiger ist es, an unserer Sourcing-Strategie festzuhalten und möglichst lange Partnerschaften aufzubauen, um den Kaffeebauern, letztlich dem schwächsten Glied in der Wertschöpfungskette, Zukunftssicherheit zu garantieren.

Alle Kaffees