1 November 2016

Tansania Süd

2016

Dies war unsere zweite Kaffeereise nach Tansania. Während wir vor zwei Jahren im Norden, am Fusse des Kilimandscharo in der Region Arusha (Ngorongoro), nach Kaffee gesucht hatten, besuchten wir nun die Region Mbeya im Südwesten. Ziel war die Itende Coffee Estate, von der wir bereits vor Jahren Kaffee bezogen und geröstet hatten.

1898 pflanzten katholische Missionare die ersten Kaffeebäume in der Region Kilimandscharo. 1919 erlaubte der britische Bezirkskommissar allen Tansanianern, Kaffee anzubauen. Nach dem Ersten Weltkrieg pflanzten die Briten im Rahmen eines Kaffeeförderprogramms über 10 Millionen Kaffeebäume. Die erste Kaffeekooperative in Afrika wurde 1933 in Tansania gegründet. Als die Kaffeepreise zwischen 1980 und 1990 fielen, verliessen viele Kaffeebauern ihre Plantagen. 1997 startete die Regierung eine Kampagne zur Wiederbelebung der Kaffeeindustrie, und über 24 Millionen Bäume wurden gepflanzt.

Kurt und ich besuchten zusammen mit Michael, einem Kaffeeröster aus Kapstadt, den wir aus unserer Zeit in Südafrika kannten, die Büros des Kaffeehändlers Tayler Winch im Hafengebiet von Dar es Salaam (Dar). Das Unternehmen gehört zu den drittgrössten Kaffeehändlern der Welt: Volcafe ab Winterthur. Jeremy, der Leiter der Fabrik in Dar, führte uns durch die Lagerhäuser und beschrieb die lokale Kaffeeindustrie. Jetzt habe ich den Ort gesehen, an dem unsere Blackburn Estate Kaffeetaschen vor über drei Monaten festgehalten wurden, weil etwas mit den Papieren nicht stimmte!
Diesmal waren wir an einer Kaffee-Region im Südwesten Tansanias interessiert: Mbeya. Wir waren herzlich zu einem Schröpfen von Kaffee aus dieser Region eingeladen. Der Kaffee neigte dazu, Zitrusnoten zu haben.
Die nächsten Tage verbrachten wir in der Umgebung von Mbeya und besuchten verschiedene Plantagen und Genossenschaften. Trotz der schweren Dürre in diesem Gebiet waren die bewässerten Teile der Höfe bereits in voller Blüte. Ich hatte noch nie zuvor eine solche Pracht erlebt. Die Kaffeepflanzen sahen aus, als wären sie frisch mit Schnee bedeckt. Die Kaffeeblüten verströmten einen wunderbaren Duft von Jasmin.
Enttäuschend, aber lehrreich war der Besuch von Itende, einem Projekt, aus dem wir vor einem Jahr ausgezeichneten Kaffee bezogen hatten. Die Farm, die von der Armee geführt wird, hat ein gutes Programm: Etwa 2000 Jugendliche aus der ländlichen Bevölkerung absolvieren auf dem Bauernhof einen ein- bis zweijährigen Kurs, in dem sie verschiedene landwirtschaftliche Disziplinen kennenlernen: Kaffeeanbau, Tierhaltung, Maisanbau etc. Besonderer Wert wird auf Disziplin, Ausdauer und körperliches Training gelegt – eine Art Bootcamp! Als wir über Kaffee sprachen, wurde deutlich, dass Itende sehr opportunistisch zu sein scheint. Da der Kaffeeanbau in den letzten Jahren aufgrund des niedrigen Kaffeepreises und der Dürre recht schwierig geworden ist, überlegte der zuständige Armeechef sogar, seine Kaffeepflanzen herauszunehmen und durch eine „Cash-Crop“ wie Mais zu ersetzen. Als ob er das sagen würde: „Wenn du nichts bezahlst, machen wir etwas anderes.“ Ich mochte diese Einstellung nicht. Leider scheint mir Itende nicht die Art von Unternehmen zu sein, mit der wir unsere Vision von langfristigen Partnerschaften aufbauen können. Es wäre immer ungewiss, ob der Kaffee im nächsten Jahr geliefert werden kann.
Dieser Besuch war eine wertvolle Lektion für uns: Was wie ein Vorzeigeprojekt zu Hause auf Papier aussieht, kann ganz anders aussehen, wenn man die Realität vor Ort sieht. Es ist sehr wichtig, den Ort zu besuchen, von dem aus der Kaffee, den sie rösten und verkaufen, kommt, und die Menschen hinter dem Kaffee persönlich kennenzulernen.
Im Gegensatz zu Itende haben wir in Mbeya auch einige sehr interessierte Bauern getroffen, mit denen es möglich scheint, die Art von Partnerschaften zu bilden, die wir anstreben. Ich bin fasziniert von den Kontrasten.

Alle Kaffees