8 Februar 2016

Honduras

Februar 2016

Frauenpower!

ViCAFE besuchte die COMUCAP Frauen-Kooperative in Honduras mitten in der Erntezeit, im Februar 2016. Diese Kooperative hat uns sehr beeindruckt: Der Kaffee wird 100% biologisch und nach höchsten Qualitätsstandards produziert und das Projekt COMUCAP hat uns sehr berührt.

Häusliche Gewalt gegen Frauen ist in Honduras leider ein weitverbreitetes Problem.

Cupping, Comucap Kooperative, Marcala-Region

Um dieser Gewaltspirale zu entkommen, gründeten betroffene Frauen aus der Region Marcala vor rund 20 Jahren diese Kooperative. COMUCAP steht für Cooperativade Mujers Campesinas de La Paz (Kooperative der Landfrauen von La Paz) und sie setzt sich für die Rechte der Frauen ein. Zuerst gründeten die Frauen eine Radiostation und ein Beratungszentrum für die Opfer von häuslicher Gewalt. Um die Organisation finanzieren zu können, fingen sie an Kaffee anzubauen und zu verkaufen. Mittlerweile arbeiten rund 500 Frauen und deren Familienmitglieder für die Kooperative. Neben Kaffee kultivieren sie Aloe Vera, ein Produkt welches hauptsächlich für Kosmetikprodukte verwendet wird. Die gesamte Kooperative ist im Besitz der Landfrauen von Marcala. Die wenigen Männer, die für die Kooperative arbeiten, sind bei ihnen angestellt. Das Ziel der Organisation ist die Gleichstellung von Mann und Frau und den Kindern von Honduras dieses Modell der Gleichberechtigung vorzuleben.

(Nachtrag: Zur Zeit unseres Besuches hat sich die Kooperative wegen internen Meinungsverschiedenheiten gespalten. Dies leider ohne unseres Wissens. Wir beziehen heute unsere Bohnen von der neu gegründeten Kooperative Aprolma, die aus ehemaligen Comucap Mitgliederinnen besteht. Im Grundsatz sind die beiden Kooperativen gleich und produzieren Ihren Kaffee ebenfalls im Gebiet um Marcala.)

Das Dorf Marcala, links im Bild die Zentrale der Comucap Frauenkooperative
Stefan und Christian (ViCAFE) mit Vertreterinnen und Angestellten der Comucap Frauenkooperative, Marcala-Region
Suyappa, Direktorin der Comucap Frauenkooperative, Marcala-Region
Christian (ViCAFE) mit Wilfredo, einem Berater der Comucap Frauenkooperative, Marcala-Region
Stefan (ViCAFE) mit Suyappa, Direktorin der Comucap Frauenkooperative, Marcala-Region
Christian (ViCAFE) versucht sich beim Kaffeewenden, eine harte Arbeit die von den Angestellten der Comucap Frauenkooperative jeden Tag mehrmals verrichtet werden muss um zu verhindern, dass sich Schimmelpilz an den noch feuchten Kaffeebohnen bilden kann. Marcala-Region
Typische Kaffeeplantage in der Marcala-Region.
Yolanda Hérnandez, Kaffeebäuerin der Comucap Frauenkooperative, Marcala-Region
Florentino. Für die Schwerarbeit in der “Wetmill” beschäftigt Comucap auch männliche Angestellte, Marcala-Region
In der “Wetmill” werden die Kaffeekernen aus den Kaffeekirschen gelöst. Das stark zuckerhaltige Fruchtfleisch und die Haut werden zu Kompost verarbeitet und als Düngemittel für die Kaffeebäume verwendet. Comucap Frauenkooperative, Marcala-Region
Ein “Wetmill” der Comucap Frauenkooperative, Marcala-Region
Alle Kaffees

Kaffees aus Honduras